Ergebnisse der ersten Etappe der Saison 2016

Toni_Siegerehrung

Nach langer Zeit möchte ich nun auch wieder mal den Blog zum Leben erwecken und mit News füllen. Auf Facebook, teilweise in der Presse und Instagram konntet Ihr schon einiges von uns lesen.

Auch wenn es gerade Draußen nicht so aussieht,  sind mitten in der Saison. Aber fangen wir zuerst bei der Vorbereitung an:

Vorbereitung in Hochfilzen

Vorbereitung in Hochfilzen

Aufgrund fehlender großen Rennen im Dezember sah unser Plan von vornherein den Einstiege im Januar vor. So hatten wir auch mal keinen Stress mit Skikilometer sammeln im Oktober und November. Wir haben das lange noch schöne Wetter für gutes Skirollertraining genutzt. Zwischenzeitlich waren wir auch je nach Wetterlage auch auf Schnee hier im Erzgebirge oder in der Halle in Oberhof.

In den Tagen um den Jahreswechsel habe ich es aber nicht mehr ausgehalten und bin eine Woche zur Vorbereitung nach Hochfilzen gefahren. Die hatten zuerst zwar auch keinen richtigen Winter, aber die Überreste vom Biathlon-WC waren noch perfekt. Von den vielen Trainingsstunden und -kilometer zehre ich hoffentlich bis Ende der Saison.

Danach ein Paar Tage Regeneration Zuhause und weiter zum ersten Rennen nach Liberec. Auch hier musste der Veranstalter improvisieren und wir konnten nur zwei 12km Rennen auf einer 4km Kunstschneerunde bestreiten. Auch wenn die Runde selektiv war, wurde wieder alles geschoben. Mit zwei Podestplätze war es ein gelungener Einstand.

Die Woche darauf kam zwar flächendeckend Schnee, aber der WSC Oberwiesentahl hatte inzwischen den ESM abgesagt. Kurzerhand fuhren Silke und Toni zur Deutschen Seniorenmeisterschaft ins thüringische Goldlauter. Toni durfte im Rahmenwettkampf teilnehmen und lief 2x Tagesbestzeit. Silke holte am Samstag mit hauchdünnen Vorsprung den Titel in ihrer AK und wiederholte diesen am Sonntag mit deutlichen Vorsprung in der klassischen Technik.

Silke DM Senioren Einzel FT

Silke DM Senioren Einzel FT

Das Wochenende darauf ging es wieder zurück in den internationalen Skimarathon. Die Elite traf sich zum Dolomitenlauf in Obertilliach. Im Nebenlauf am Samstag schub sich ich mich über 21km mit Platz 2 erneut aufs Podest. Sonntag waren 42km Freistil im FIS Worldloppet Cup zu absolvieren. Ich lief bis zur letzten Runde in der stark besetzten Spitzengruppe mit. Am Ende fehlten mir aber ein paar Körner und ich lief als 19. ins Ziel, allerdings nur mit 1:20min Rückstand auf den Sieger. (unter 50 FIS-Punkte)
Silke und Hendrik zeigten ebenfalls ein starkes Rennen. Mutti sicherte sich den 11. Gesamtrang und zwei in der Altersklasse. Vati blieb mit knapp über 2h Laufzeit in den Top100.

Hendrik über 42km FT

Hendrik über 42km FT

Die letzten Januar Tage waren noch für den Ski-Trail im Tannheimer Tal reserviert. So langsam komme ich auch mit dem Schieben klar und erwischte am Samstag ein gutes Rennen über die 33km klassik. Das Starterfeld war mit echten Spezialisten besetzt. Vor allem an den giftigen Anstiegen konnte ich gut mithalten und kam mit der zweiten Gruppe auf Platz 6 ins Ziel. Auch die Abstände nach Vorn waren unwesentlich und ich bin froh, dass ich auch im dp konkurrenzfähig bin.

ToniEscher-2016-01-30 11-49-57 - 019

Am Sonntag über die 60km FT ging es schon zäher: „Irgendwie habe ich mich nicht wirklich spritzig gefühlt. Alles ging zäh und der Ski wollte auch nicht so recht laufen“. Der starke Schneefall (später Regen) während des gesamten Rennens war die größte Herausforderung für Mensch und Material. Ein Spurgerät begleitete die Führungsgruppe die ganze Zeit und zeigte uns so die Spur. Besser kann es ein Veranstalter bei solchen Bedingungen nicht machen! Nach der Hälfte des Rennens beim Durchlauf wurde ich verpflegt, aber da hatte ich schwer zu kämpfen und musste fast von der fünfköpfigen Spitzengruppe abreisen lassen. „Im zweiten Teil der Runde habe ich mich wieder etwas gefangen. Allerdings waren wir jetzt nass bis auf die Haut und kämpften mit der Kälte. Schon deswegen zogen wir das Tempo allmählich an. Beim Durchlauf in Grän hatten wir bereits eine kleine Lücke zu den Verfolgern. Gerade so konnte ich meinen Trainingskollegen Tobi Rath folgen“. Im Stadion konnte Tobias dann noch die Schippe zulegen und überquerte kurz vor mir die Ziellinie.

ToniEscher-2016-01-31 13-00-00

Podest beim Ski-Trail

Nach der Absage des König-Ludwig-Laufs habe ich beschlossen eine Pause einzulegen. Die letzten Rennen waren hart und nutze so Zeit mir etwas Spritzigkeit wieder zu holen. Nächste Woche geht es mit dem Koasalauf weiter.

Bleibt dran! Viele Grüße – Euer Toni

xc-skiing germany
Rennen, Vorbereitung, Vorbericht